Welche Sportart passt am besten zu Ihnen?

training4Ausdauer:

Nicht überfordern, aber fordern. Ausdauer fördert alle Bereiche des Körpers in gleichmäßigem moderaten Tempo. Sowohl am Gerät als auch in der Übung steht die Bewegung stärker im Vordergrund als die Belastung. Eignet sich besonders zur besseren Blutdruck- und Blutzucker-Regulation. Der Stoffwechsel wird aktiver und verbrennt so kontinuierlich und effektiver Kalorien während und nach dem Training. Die Muskeln erwärmen in gleichmäßigem Tempo und erzielen  von Trainingseinheit zur Trainingseinheit mehr Form und Funktion. Die Stoffwechselverbesserung und Koordination innerhalb des Ausdauertrainings ermöglicht zusätzlich eine Steigerung der Hirnleistungsfähigkeit und  die freigesetzten Endorphine bringen eine gewisse Zufriedenheit und Frische am Ende des Trainings.


Beinkraft:

Der Schwerpunkt liegt auf dem tragenden Grundgerüst unseres Körpers „ die Beine“. Heben, Tragen, Gehen, Bücken, Treppensteigen, jeden Tag stehen unsere Beine den Herausforderungen des Alltags entgegen. Schwierig besonders bei überwiegend sitzender Tätigkeit im Büro. Ist die Muskulatur zu schwach entstehen schnell Verschleißerkrankungen an den Gelenken. Umfasst der Beruf viel Bücken und Tragen, und ist die Beinkraft zu gering, leidet sehr schnell auch der Rücken darunter. Das Training umfasst neben den Ganzkörperübungen am Gerät noch zusätzlich den gezielten Kraft- und Bewegungsaufbau  der Beine unter Beobachtung der Beinachse, damit der Alltag und Beruf mehr Leistungsfähigkeit durch Leichtigkeit erfährt.

 

Rücken 1:

Der Rücken ist sowohl der flexible als auch stabile Bereich training1unseres Rumpfes. Durch seine vielfältigen Funktionen ist der Rücken auch einer der anfälligsten Bereiche für Schmerzen und Bewegungsstörungen. Eine der häufigsten Ursachen sind Überlastung, Bewegungsmangel und Stress. Um einen stabilen und starken Rücken, bei guter Flexibilität zu erhalten und aufzubauen, wird hier das Ganzkörpergerätetraining am Gerät gepaart mit einfachen gezielten Übungen der Rückenschule und Wirbelsäulengymnastik mit leichtem Dehnungsprogramm am Ende. Besonders geeignet für Menschen die den ruhigeren Rhythmus bei guter Anleitung bevorzugen.

 

Rücken 2:

Sitzende Tätigkeiten, zu wenig berufsbedingte Bewegung. Im Alltag fehlt die Power und Energie, stattdessen Ruhe und Fernsehabende mit vielen Werbesendungen. Schluss damit? Mehr Frische und Energie sowie Lachen und Spaß haben mit Freunden und Bekannten? Der Rücken 2 verbindet Ganzkörpertraining am Gerät mit gezielten Rückenübungen unter höheren Anforderungen und schnelleren Rhythmen um die Dynamik und Power des Lebens zurückzugewinnen.

 

Frauenfit:

Frauen haben eine andere Vorstellung von Problemzonen als Männer, deshalb werden hier neben dem Geräte-Ganzkörpertraining im Wechsel die gezielten Zonen von Bauch, Beine, Po angesprochen. Das Programm gestaltet sich sehr abwechslungsreich und umfasst auch das Lachen unter Frauen.

 

Männerfit:

training3Männer im Ganzkörpertraining am Gerät und parallel dazu mit Schwerpunkt „Kraftaufbau“. Ein Bodybuilding der natürlichen und gesunden Art. Keine Gewichtshebung von 100kg, stattdessen neben Hanteln, die Nutzung des eigenen Körpergewichts um die weichgewordenen Rundungen wieder ganz allmählich und mit viel Spaß unter Männern zu straffen.

 

Herzkreislauf:

Ein gesundheitsbewusstes Training mit erlernen der Eigenkontrolle der  Herzfrequenz um Signale des Körpers, früher wahrzunehmen. Beim modifizierten Training stehen Ausdauer, Kraft, Geschicklichkeit, Beweglichkeit und Koordination dem Ganzkörpertraining am Gerät  gegenüber. Für jede Frau/Mann geeignet, die sich ein Training mit mehr Kontrolle des eigenen Körpers wünschen

 

Balance:

Körperbalance oder auch die Körpermitte finden. Das Ganzkörpertraining am Gerät findet im Wechsel mit Stabilisationsübungen statt. Hier finden sich ruhige und zum Teil entspannende Übungssequenzen zur Stabilisation von Bändern, Sehnen, Bindegewebe, oder Wirbelsäule. Es geht immer wieder um das Ausgleichen und um die Waage des Körpers im Gleichgewicht zu halten.

 

Fitness:training5

In diesem Kurs geht es wie der Name schon sagt um Fitness. Übungen werden durch häufige Wiederholungszahlen im Wechsel mit dem Ganzkörpertraining am Gerät durchgeführt. Das Mitzählen soll die Motivation steigern und die nicht zu häufig wechselnden Übungseinheiten werden vom Leichten zum Schwereren ausgedehnt. Es gilt die eigene Fitness zu steigern, ohne den Körper zu überfordern, aber um im eigenen Alltag die kleinen Bestätigungen durch mehr Power und Selbstvertrauen aufzubauen.

 

Kraft:

Ausdauer ist da oder wird trainiert durch Cardio und hohe Wiederholungszahl am Gerät, dazu noch im Wechsel die Kraft ein bisschen mehr fördern. Das Krafttraining in Kombination mit Fokus auf vermehrte Eiweißernährung verhilft zur rascheren Gewichtsabnahme, denn ein gutes Muskelkorsett verbrennt deutlich mehr Energie, entlastet die Gelenke, sorgt für eine bessere Haltung und Stabilität, nicht erwünschte Rundungen werden fester und im Laufe des Trainings durch moderate Muskeln und Formung ausgetauscht.

 

Musik/Fit:

Langes und ruhiges Stillsitzen im Büro, Eintönigkeit und manchmal Frust. Da hilft der Frustkiller bei etwas lauterer Musik und rhythmischen Bewegungen um die Lebensenergie und gute Laune zurückzugewinnen. Unterschiedliche Musikrichtungen begleiten das Programm, die Geräteübung zwischendurch dient eher der kurzen Unterbrechung des aufbauenden Rhythmus. So kann es mal die Marschmusik, Salsa, Rock’n Roll, Discofox der 80/90er oder Schlager sein. Eine bunte Mischung bei der auch gerne mitgesungen oder mitgelacht werden darf.

 

Atemgym:

Einfach mal durchatmen. Viele atmen falsch wodurch in Folge auch viele Erkrankungen entstehen. Es wird anstrengend und man hält gerne die Luft an. Der Blutdruck steigt und das Herz klopft. Man hat Stress und zieht die Schultern hoch und verkrampft sich. Die Atemgym vermittelt das bewusste Atmen bei Anstrengung (am Gerät), das bewusste Atmen zur Muskelentspannung (Übungen zum Teil aus dem Qi Gong). Die Atemkurse dienen dem bewusst werden von Atmung und Bewegung.

 

training2Pilates:

Ein spezielles Training mit Hauptziel der Rücken-Bauch und Beckenbodenmuskulatur. Durchbrechgefühle im Wirbelsäulen- und Beckenbereich verursacht durch typische Senkungsbeschwerden, können bei regelmäßigem Training vermieden werden. Die Pilatesübungen aktivieren die Tiefenmuskulatur um dem Rumpf zu mehr Stabilität zu verhelfen. Pilatesübungen sind überwiegend Bodenübungen. Die dazwischengeschalteten Geräteübungen verhelfen dazu, dass der Körper in seiner Gesamtheit Bewegungserfahrungen sammelt.

 

Wahrnehmung:

Ein Kurs der die Wahrnehmung des eigenen Körpers schulen soll. Signale des Körpers werden missachtet, weil viele Signale nicht verstanden werden. Neben aktiven Übungen am Gerät wird die Betrachtung unserer Haltung, der dreidimensionalen Bewegung, der Atmung, der Herzschlag gespürt und beachtet. Den eigenen Körper besser kennenlernen und versuchen zu verstehen.

 

Entspannung:

Viele verschiedene Techniken die zur Entspannung geeignet sind, kleine Einblicke der verschiedenen Entspannungstechniken. Nach der Aktivität am Gerät zu lernen, wie im Alltag von Anspannung auf Entspannung umgeschaltet werden kann. Nicht einfach umzusetzen, doch die Übung hilft den Schalter zu finden um gelassener zu reagieren.

 

Unseren gesamten Trainingsplan finden Sie hier.